Collecting & Connoisseurship

Symbolism and Tribal Cosmology in Antique Caucasian Rugs, Part IV, An Impression of Universal Balance and Harmony


  • logo of carpet collector magazine

    An International Rug Journal Published in English and German


Vividly demonstrating the philosophy of ”Unity in Mulitplicity.“ in Caucasian Rugs.  Shirvan, Causasus, 3rd quarter, 19th cent., (4’ 3“’x 5’ 7”)

Vividly demonstrating the philosophy of ”Unity in Mulitplicity.“ in Caucasian Rugs.  Shirvan, Causasus, 3rd quarter, 19th cent., (4’ 3“’x 5’ 7”)

“There is nothing in this world, but is a symbol of something in that other world.”

-Al-Ghazali, 11th century Sufi philosopher

My countless talks with the descendants of tribal weavers over three-plus decades indicate that as well as the significance of individual motifs I have discussed in my first three articles, there is a yet deeper, all-embracing symbolic statement in the finest antique Caucasian rugs. Though rug symbology has long been a “taboo” subject, due to the acknowledged difficulty in corroborating specific ancient meaning through the mists of time, it seems safe to conclude that tribal carpets were not produced entirely ex nihilo. Rather, they reflect the worldview of the peoples that produced them.

As James D. Burns observed in his The Caucasus: Traditions in Weaving (1987), because rugs were virtually the only art form they created, they naturally concentrated cultural and religious significance. In their striking geometries, there is an interplay between design and color that offers profound visual commentary on an underlying balance and harmony that the tribespeople felt to exist in all of nature and in the cosmos.

Shirvan, Caucasus, ca. 1875 137 x 2,67 m (4’ 6” x 8’ 9“),

Shirvan, Caucasus, ca. 1875 137 x 2,67 m (4’ 6” x 8’ 9“)

Out of necessity, nomadic and tribal lifestyles produced an infinitely more intimate relationship with the natural environment than we can even imagine. Working on small, portable looms under the endless skies of the rugged Caucasus, weavers directly experienced the impact of epic cycles of nature and sought to make sense of immutable cosmic forces.

The most sensitive artists strove to capture these natural principles in their rugs, viewed through the dualistic lens of their cultural experience and physical geography. For millennia, the Caucasus was host to a succession of cultures— Zoroastrian, Greek, Confucian, Islamic and Sufic— each of which placed ontological dualism as the core of its worldview. Through immersion in the rhythms of the natural world, the weavers depended on balanced, harmonic relationships for their survival and embraced the concept of “Unity in Multiplicity” inherent in the philosophies of the Eastern World.

In the finest rugs, staggering amounts of “information” are presented without the sense of being busy. Each motif and color shift has its integral place in the composition. Just as in the ecosystems in nature, the smallest element has an integral part to play in the unified whole. This adherence to an overall balance and harmony is the symbolic trademark of a great Caucasian rug.

-Jan David Winitz, Claremont Rug Company

Read Part I | Read Part IIRead Part III 

(Original Text)

„Alles auf dieser Welt ist ein Symbol für etwas aus jener anderen Welt.“

Al-Ghazali, sufistischer Philosoph des 11. Jahrhunderts

I n über drei Jahrzehnten habe ich unzählige Gespräche mit den Nachfahren von Teppichknüpfern verschiedener Stämme geführt; in meinen ersten drei Artikeln zu diesem Thema habe ich bereits die Bedeutung einzelner Motive erörtert. Der Schluss liegt für mich auf der Hand: Besonders hochwertige antike kaukasische Teppiche trage eine tiefere, allumfassende symbolische Botschaft in sich. Die Symbolik von Knüpfteppichen wurde lange als „Tabuthema“ betrachtet – zumal es sich als schwierig erwiesen hat, uralte Bedeutungsstrukturen zuverlässig bis in graue Vorzeiten zurückzuverfolgen. Dennoch können wir mit einer gewissen Sicherheit annehmen, dass Stammesteppiche nicht einfach aus dem Nichts heraus entstanden sind, sondern das Weltbild jener Völker widerspiegeln, die sie gefertigt haben.

Entsprechendes stellte James D. Burns in seinem Werk The Caucasus: Traditions in Weaving (1987) fest: Da diese Völker sich praktisch ausschließlich über ihre Teppiche künstlerisch ausdrückten, waren diese Handarbeiten entsprechend stark mit kultureller und religiöser Bedeutung angereichert. Ihre bemerkenswerten Geometrien zeigen ein Wechselspiel zwischen Design und Farbe, das visuell ein harmonisches Gleichgewicht transportiert. Die Stammesangehörigen vermuteten, dass dieses Gleichgewicht der Natur und dem gesamten Kosmos zugrunde liegt.

Allein durch die äußeren Umstände bedingt, waren Nomaden und andere Volksstämme der Natur sehr viel näher, als wir es uns heute vorstellen können. Die Knüpfer arbeiteten an kleinen tragbaren Webstühlen, direkt unter dem endlos erscheinenden Himmel des rauen Kaukasus. Damit waren sie direkt den immer wiederkehrenden Naturgewalten ausgesetzt und versuchten, diesen unveränderlichen kosmischen Kräften eine Bedeutung beizumessen.

Besonders sensible Künstler bemühten sich, diese Grundregeln der Natur in ihren Teppichen einzufangen. Ihr kultureller Hintergrund und die Geographie ihrer Umgebung prägten dabei ihren künstlerischen Blick gleich zweifach. Mehrere Jahrtausende lang lösten im Kaukasus verschiedene Kulturen einander ab – ob zoroastrische, griechische, islamische, konfuzianische oder sufistische. In jeder dieser Kulturen bildete der ontologische Dualismus den Kern der Weltanschauung. (Man ging also davon aus, dass alles Dasein in zwei einander ausschließende Einheiten zerfällt, zum Beispiel in Leib und Seele). Die Weber tauchten in die Rhythmen der Natur ein, zu der sie eine harmonische, ausgewogene Beziehung eingehen mussten, um überleben zu können. Dabei verinnerlichten sie das für morgenländische Philosophien so typische Prinzip der „Einheit in der Vielfalt“.

So zeigen die edelsten Teppichen eine atemberaubende Fülle an „Informationen“, ohne in irgendeiner Form überfrachtet zu wirken. Dabei sind jedes Motiv und jeder Farbwechsel wesentlicher Bestandteil der Gesamtkomposition. Genau wie in den Ökosystemen der Natur spielt auch hier selbst das kleinste Gestaltungselement eine tragende Rolle für das große Ganze. Und genau das ist das Markenzeichen eines großartigen kaukasischen Teppichs: die Art, wie all seine Komponenten zu einem harmonischen Gleichgewicht beitragen.

Jan David Winitz, Claremont Rug Company

 

Jan David Winitz, President and Founder of Claremont Rug Company in Oakland, CA, has built a global reputation among carpet collectors and connoisseurs since he founded the company at age 25 in 1980.