Collecting & Connoisseurship

Symbolism and Tribal Cosmology in Antique Caucasian Rugs Part II, Animals & Birds




  • logo of carpet collector magazine

    An International Rug Journal Published in English and German


Animal motif in tribal rug

Peacocks and gazelles in Caucasian Akstafa, 1st half, 19th century.

As we continue to explore symbolism in antique Caucasian rugs, it is vitally important to comprehend the relationship the member of various tribal groups throughout the Near East had with animals and birds. Significant on many levels, animals not only provided sustenance and labor, but also the raw materials for the rugs they wove. Birds and animals also has a profound spiritual and cultural meaning.

In this article, I will draw from numerous intimate discussions with descendants of tribal weavers conducted from 1980 through the 2010s. I have verified what I present through these in-depth first-hand accounts, not from rug literature or academic sources.

While a myriad of animals and fowl are depicted in antique tribal rugs, I will concentrate on gazelle, sheep and birds.

The tribespeople developed a distinct pragmatism, as they had to cope with dramatic changes in weather and the difficult terrain of the rugged Caucasus Mountains with sometimes meager resources at hand. In doing so, they developed both a mythology about and understanding of the birds and animals of their daily life.

Detail of Caucasian rug

Ram’s horns in Caucasian Karachov Kazak, circa 1850.

Sheep were a vital source of warmth and comfort, as well as the primary source of wool used for rug-weaving, which in itself was considered a sacred activity. The ram’s horn’s role as an instrument to summon people together crosses many cultures. It also acted as a symbol that life is self-perpetuating, and in this way, has an eternal, as well as temporary aspect.

The tripes people saw in the gazelle an innate ability to seemingly effortlessly navigate a rugged terrain. In this was, it symbolizes the virtues of strength and dexterity in overcoming the many harsh environments that life presents. It possessed for them the virtues of grace and dignity, which could be manifested in all situations and in all aspects of life.

animal forms in 19th century rug

Gazelles in Caucasian Shirvan, circa 1875

The tribespeople associated the peacock with nobility and abundance. Their colorful plumes represented a great beauty and splendor that is at once earthly and heavenly. Both aspects were recognized: an external wealth from the divine and an inner richness that could be cultivated within oneself.

Birds and animals, as with all the symbols in antique Caucasian and Persian tribal rugs, are integral to the art and purpose of the piece. During all of my conversations with tribal elders, I was told nearly every element in tribal rug design had a purpose that was both artistic and spiritual in nature. I will explore other symbolic motifs in Part 3 of this series.

Read Part I Read Part III | Read Part IV

(Original text)

Wenn wir nun weiter die Symbolsprache antiker kaukasischer Teppiche untersuchen, muss man unbedingt verstehen, welches Verhältnis die Angehörigen der verschiedenen Stammesgruppen im gesamten vorderasiatischen Raum zu Tierren und Vögeln hatten. In vielerlei Hinsicht ist es wesentlich, dass Tiere für sie nicht nur Nahrung und Arbeit bedeuteten, sondern auch das Rohmaterial für die Teppiche lieferten, die sie webten. Vögel und Tiere hatten außerdem eine tiefe spirituelle und kulturelle Bedeutung.

In diesem Artikel beziehe ich mich auf zahlreiche persönliche Gespräche mit Nachfahren der Knüpferinnen bei Besuchen vor Ort, die ich von 1980 bis ins die 2010er-Jahre führte. Meine Darstellungen neruhen auf diesen ausführlichen Berichten aus erster Hand un nich auf Fachliteratur über Teppiche oder wissenschaftlichen Quellen. 

In antiken Stammesteppichen sind unzählige verschiedene Tiere und Vögel dargestellt; ich will mich hier aber auf Gazellen, Schafe und Vögel konzentrieren.

Die Stammesangehörigen entwickelten winen besonderen Pragmatismus, denn sie mussten mit dramatischen Wetterumschwüngen und dem schwierigen Gelände im zerklüfteten Kaukasusgebirge fertig werden, und sie hatten manchmal nur bescheidene Mittel zur Verflügung. Dabei bildeten sie sowohl winw Mythologie über als auch ein Verständnis für diese Vögel und Tiere in ihrem täglichen Leben aus.

Schafe waren eine lebenswichtige Quelle der Wärme und Behaglichkeit, und sie waren die Hauptlieferanten für die Wolle zur Teppichweberei, die als solche als heilig galt. Das Widderhorn als Instrument, um die Menschen zusammenzurufen, taucht in vielen Kulturen auf. Es diente auch als Symbol, dass sich das Leben ständig erneuert, und hat damit sowohl einen Aspekt des Unendlichen wie auch das Vergänglichen.

Die Stammesangehörigen erkannten in der Gazelle eine angeborene Fähigkeit, sich anscheinend mühelos in zerklüftetem Gelände zu bewegen. Damit symbolisiert sie die Tugenden der Stärke und Geschicklichkeit, die man braucht, um die zahlteichen Hürden des Lebens zu überwinden. Für die Menschen dort verfügt sie zudem über Anmut und Würde – Eigenschaften, die in allen Situationen und Bercichen des Lebens zum Einsatz gebracht weden können.

Mit dem Pfau verbanden die Stammesangehörigen die Vorstellung von Vornehmheit und Überfluss. Sein farbenfrohes Gefieder zeigt große Schönheit und Pracht, die gleichermaßen irdisch und himmlisch wirken. Beides wurde gesehen: der äußere Reichtum des Göttlichen under der Reichtum, der im Inneren eines jeden Menschen kultiviert werden kann.

Vögel und Tiere sind wie viele andere Symbole antiker kaukasischer und persischer Stammesteppiche untrennbar verbunden mit der Kunst und dem Zweck des Teppichs. Bei allen meinen Gesprächen mit Stammesältesten wurde mir erklärt, dass fast jedes Detail im Muster eines Stammesteppichs eine Bedeutung hat, die gleichzeitig künstlerisch und spirituell ist. In Teil 3 dieser Serie werde ich auf weitere symbolische Motive eingehen.

Jan David Winitz, President and Founder of Claremont Rug Company in Oakland, CA, has built a global reputation among carpet collectors and connoisseurs since he founded the company at age 25 in 1980.